TrekkingNepalNaturwunder NepalSonnenaufgang in NepalBerge in Nepal

Home ] Nach oben ] [ Höhenkrankheit ] Packliste Trekkingtour ] Packliste Hochtour ] Wanderwege ] Hochtouren ] Schwierigkeitsbewertung ] Träger ]

Höhenkrankheit

beim Trekking in Nepal

Die Höhenkrankheit (AMS Acute Mountain Sickness) ist eine der größten Gefahren bei Bergwanderungen im Himalaya. Die ungewöhnte Höhe hat schon vielen Trekkern zu schaffen gemacht.
Zunächst als einfacher Kopfschmerz, dann begleitet durch rasanten Leistungsabfall gepaart mit Appetitlosigkeit, Übelkeit und Schwindel. Weiter zum Erbrechen bis zur Lebensgefährlichen Situation des Hirn- oder Lungenödems.
Die Höhenkrankheit ist nicht abhängig vom Trainingszustand, sondern alleine von der Zeit, in der man in höhere Regionen geht.
Ab ca. 2500 Metern besteht latent die Gefahr Höhenkrank zu werden. Bergerfahrene, konditionsstarke Alpenwanderer unterschätzen häufig die Gefahr am ehesten. Sie sind es teilweise gewohnt, an einem Tag 1000 bis 2000 Höhenmeter zu steigen. Der Unterschied liegt in der Schlafhöhe. Während man in den Alpen selten über 2500 Meter Höhe sein Schlafrevier hat ist dies im Himalaja die Norm. Zudem bleibt man im Alpenraum in den seltensten Fällen mehrere Tage über 2500 Meter Höhe.
Nur eine langsame Akklimatisation kann die Höhenkrankheit verhindern. Medikamente (am ehesten noch Hausmittel der Einheimischen, wie Knoblauch) nutzen wenig und verschleiern nicht selten die drohende Gefahr. Man sollte pro Tag nicht mehr als 400 Meter steigen und nach drei Tagen einen Rasttag einlegen. Vermehrte Zunahme von Flüssigkeit ist empfehlenswert.
Sollten sich erste Anzeichen einstellen muss ein zusätzlicher Rasttag eingelegt werden und, falls keine Besserung eintritt ein Abstieg erfolgen. Auf keinen Fall sollte ein Teilnehmer mit Beschwerden alleine zurück gehen.
Unsere Touren sind so eingerichtet, dass eine Akklimatisation erfolgen kann. Sollte trotz aller Vorsichtsmassnahmen ein Teilnehmer Höhenkrank werden, wird er ins Tal oder zur nächsten Krankenstation gebracht. Es wird jedem Teilnehmer empfohlen, sich über diese Krankheit näher zu informieren. Das Auswärtige Amt bietet Informationen an ebenso wie Medicine-Woldwide. Das "Handbuch der Trekking- und Exeditionsmedizin" herausgegeben vom DAV Summit Club (5. Auflage, 2001) ist ein Standartwerk und kann über den DAV bestellt werden.

Nepalreisen, Heinz Nikolaus
Trekking und Kulturreisen in Nepal, Ladakh, Tibet, Peru
Sitemap: Reisetipps  Landesinformationen   Hinduismus Buddhismus Volksgruppen Besichtigungen Umgang mit der Bevölkerung Trekkinginformationen Höhenkrankheit Packlisten Wanderwege Hochtouren Schwierigkeitsbewertung Träger Essen in Nepal Medizinische Versorgung Währung Kommunikation Schlafen Einkaufen FAQ Visa Links Trekkinggebiete Touren Flüge Anmeldung Partner Kontakt Gästebuch